Schütz-Reisen - Schulbus
    

   
Tipps & Tricks zum sicheren Schulbusfahren für Schülerinnen und Schüler

Der wichtigste Tipp
Denk´ immer daran, dass du niemals hinter dem haltenden Bus einfach über die Straße laufen darfst! Vor dem Bus darfst Du nie über die Straße gehen! Vergewissere dich immer erst, ob die Straße auch wirklich frei ist. Wenn du gerade aus dem Bus ausgestiegen bist, gehe am besten immer erst dann über die Straße, wenn der Bus abgefahren ist. Dann kannst du nämlich genau sehen, ob die Fahrbahn auch wirklich frei ist! Also, auch wenn Mama oder Papa auf der anderen Straßenseite stehen und sich schicken möchten: warte bitte zu deiner Sicherheit, bis der Bus weggefahren ist! Da darf es Mama oder Papa eben einmal nicht pressieren… 

Früh genug von zu Hause losgehen

Wenn du dich auf dem Weg zur Haltestelle abhetzen musst, passiert´s schnell, dass Du nicht genau auf den Straßenverkehr achtest. Also, wie gehabt, nie einfach über die Straße rennen, auch wenn der Bus bereits an der Haltestelle steht, du aber noch auf der anderen Straßenseite bist.

An der Haltestelle nicht toben, rangeln, raufen
Das macht zwar Spaß, aber bitte nie an der Bushaltestelle, weil du auch dabei sehr leicht auf die Fahrbahn geraten und dich verletzen kannst.

Abstand zum heran fahrenden Bus halten
Das ist besonders wichtig, da in einer Haltebucht die vordere Ecke des Busses über den Bürgersteig seitlich ausschwenkt.

Nicht gegen die Bustüren drücken
Sie blockieren dann automatisch und öffnen sich erst recht nicht. Das bedeutet für dich, dass sich die Abfahrtszeit unnötig verzögert, worauf du bestimmt genauso wenig Lust hast wie die anderen Fahrgäste auch, oder? Also, am besten immer so hinstellen, dass unsere Fahrerinnen und Fahrer die Türen problemlos öffnen können. Und immer schön dran denken, mit der Fahrt geht´s dann viel schneller weiter.

Keine Angst vor automatisch schließenden Türen
Falls du doch mal zwischen die sich schließenden Türen gerätst, keine Panik, sie öffnen sie sich dann direkt wieder. Voll automatisch selbstverständlich. Tut auch nicht weh.

Beim Einsteigen nicht drängeln
Drängeln bringt überhaupt nichts, im Gegenteil - ohne geht das Einsteigen viel schneller. Stimmt wirklich! Beim Drängeln besteht außerdem die Gefahr, dass du stolperst und hinfällst. Übrigens: Wer beim Einsteigen wartet, ist dafür beim Aussteigen bei den Ersten.
Und noch ein Hinweis: Immer zuerst die Fahrgäste im Bus aussteigen lassen - ist für alle am angenehmsten, sichersten und schnellsten.

Die Fahrkarte schon vor dem Einsteigen bereithalten und dem Busfahrer vorzeigen
Dann gibt´s an der Tür nämlich keinen Stau, niemand muss beim Einstieg drängeln und die Fahrt geht schneller weiter.

Im Bus Schulranzen und andere Taschen auf den Boden stellen, wenn du dich hinsetzt
Mit dem Ranzen auf dem Rücken sitzt du weder bequem, noch sicher. Taschen gehören aber auch nicht in den Mittelgang. Denn dann besteht eine Stolpergefahr für die, die keinen Sitzplatz haben. Sie gehören auch nicht auf die freien Sitzplätze, denn andere möchten ja auch sitzen. Übrigens: Schau´ immer, ob andere Leute deinen Sitzplatz mehr benötigen, wie zum Beispiel junge, kranke, alte Menschen oder Gehbehinderte.
Musst du während der Fahrt stehen, halte dich gut fest
Der Bus ist leider kein Spielplatz. Denn wenn du im Bus umherläufst oder stehst, ohne dich festzuhalten, liegst du bei einer Vollbremsung schnell auf der Nase. Halte dich also immer an einem Haltegriff oder einer Stange fest, falls du stehen musst.

Beim Aussteigen auf Radfahrer achten
Erst sehen, dann gehen - noch vor dem Ausstieg solltest du auf andere Verkehrsteilnehmer achten. Oftmals verläuft direkt an der Haltestelle ein Radweg vorbei. Die Radfahrer preschen unbemerkt heran - und schon ist´s passiert! Leider nehmen nicht alle Radfahrer Rücksicht auf aussteigende Fahrgäste.

Zerstörungen und Verschmutzungen im Bus bitte der Fahrerin oder dem Fahrer melden
Solche Schäden kosten sehr viel Geld! Außerdem ärgern sich die anderen Fahrgäste über kaputte und bemalte Sitze.

Nothämmer sind keine Andenken
Diebstahl ist in keiner Weise cool und eignet sich auch nicht als Mutprobe! Beim Unfall können fehlende Nothämmer schlimme Folgen haben. Denk´ also immer an die Fahrgäste, die bei einem Unfall vielleicht darauf angewiesen sind, um aus dem Bus zu gelangen. Also, dort wo die Nothämmer im Bus angebracht sind, haben sie doch einen wirklich guten Platz, stimmt´s?

Zu guter Letzt noch eine Bitte an eure Eltern
Vielleicht werden die ein oder anderen von euch schon mal mit dem Auto zur Schule gefahren. Ist das der Fall, sollten eure Eltern allerdings darauf achten, nicht an den Haltestellen zu parken. Sie behindern so die an- und abfahrenden Busse und, was viel schlimmer ist, die aus- und einsteigenden Kinder. Es ist sehr wichtig, dass eure Eltern dort besonders vorsichtig und rücksichtsvoll fahren.
So könnt ihr euren Eltern also auch was beibringen.


Tipps & Tricks zum sicheren Schulbusfahren für Eltern

Vorab: die Statistiken des Unfallverbandes zeigen, dass der Bus für den Weg zur Schule weit sicherer ist, als das Fahrrad oder der Pkw der Eltern. 
Damit Ihr Kind auch wirklich sicher zur Schule und zurück kommt, geben wir Ihnen noch ein paar Tipps.

Früh genug von zu Hause losgehen
Wenn Ihr Kind sich auf dem Weg zur Haltestelle abhetzen musst, passiert es schnell, dass es nicht genau auf den Straßenverkehr achtet. Unfälle geschehen nämlich meistens gar nicht im Bus, sondern beim Überqueren der Straße und an der Haltestelle.
Bitte achten Sie deshalb immer darauf, dass Ihr Kind so rechtzeitig von zu Hause losgeht, dass es nicht auf den letzten Drücker an der Bushaltestelle ankommt.

Alles dabei?
Wie das Schulbrot, die Stifte und Hefte sollte auch die Fahrkarte immer dabei sein. Das vermeidet Probleme bei der Fahrkartenkontrolle. Sie als Eltern sollten also darauf achten, dass die Fahrkarte wirklich mitgenommen wird.

Das erste Jahr Busfahren: Anleitung macht Kinder sicherer
Ist Ihr Kind bisher noch nicht mit dem Bus zur Schule gefahren, sollten Sie den Fußweg zur Bushaltestelle in den ersten Tagen mit Ihrem Kind gemeinsam einüben. So können Sie sicher sein, dass sich Ihr Kind im Verkehr richtig verhalten kann. Den Weg kann man auch schon ein paar Tage vor Schulbeginn üben.
Auch die Fahrt mit dem Bus sollte vorher geübt werden, wenn Ihr Kind vorher noch nicht selbständig Bus gefahren ist.
Gelegentliches Überwachen in den ersten Wochen des selbständigen Weges zur Bushaltestelle und zurück, ermöglicht Ihnen, Unsicherheiten Ihres Kindes zu korrigieren.

Eine Bitte an Eltern, die mit dem Auto unterwegs sind
Wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind, achten Sie bitte immer darauf, nicht an den Haltestellen zu parken. Sie behindern so die an- und abfahrenden Busse und, was viel schlimmer ist, die aus- und einsteigenden Kinder.
Es ist sehr wichtig, an Bushaltestellen besonders vorsichtig und rücksichtsvoll zu fahren. Hat ein Bus bei der Anfahrt zur Haltestelle das Warnblinklicht eingeschaltet, schreibt die Straßenverkehrsordnung (StVO) vor: Überholverbot bis der Bus steht! Danach ist ein Überholen nur im Schritttempo erlaubt. Auch der Gegenverkehr muss langsam fahren. Wer sich nicht daran hält, riskiert ein empfindliches Bußgeld.

Zu guter Letzt noch eine Bitte an Eltern, die ihr Kind an der Haltestelle abholen
Sollten Sie an der Haltestelle auf Ihr Kind warten, so bitten wir Sie, sich auf die Straßenseite zu stellen, auf welcher Ihr Kind aus dem Bus steigt. So können Sie mit Ihrem Kind gemeinsam die Straße überqueren. Sollten Sie doch auf der anderen Seite warten müssen, so achten Sie darauf, dass Ihr Kind erst einen Versuch macht, die Straße zu überqueren, wenn der Bus bereits weggefahren ist. Bitte gestatten Sie Ihrem Kind zu seiner eigenen Sicherheit, dass es genügend Zeit hat, den Bus in größerem Abstand wegfahren zu lassen, bevor es zum Überqueren der Straße ansetzt. So hat es selbst mehr Einsicht auf das Verkehrsgeschehen und der vorbeirollende Verkehr erkennt Ihr Kind wesentlich besser!


Tipps & Tricks zum sicheren Schulbusfahren für Lehrerinnen und Lehrer

Für unsere Erstklässler bieten wir seit Jahren unsere Schulbus-Schulungen an den Volksschulen an. Diese umfassen in einer knappen Dreiviertelstunde die Themen „Wie verhalte ich mich an der Haltestelle richtig?“, „Ein- und Aussteigen in den Bus und Verhalten im Bus“, „Toter Winkel – wo darf ich mich nie am Bus aufhalten?“ und „Richtiges Verhalten zum Überqueren der Straße“. 

Wir freuen uns natürlich, wenn dieses Thema im Unterricht vertieft wird! Sollten Sie Unterrichtsmaterial für Verkehrserziehung benötigen, so können Sie sich gerne kostenfrei unter www.busstop.de informieren. Hier finden Sie pädagogisch aufbereitete Informationen zu den Themen Mobilitätserziehung, Sicherheit und Umwelt, Schulbus und Klassen-/Kursfahrten. BUSSTOP – die virtuelle Schulbushaltestelle wurde von unserem Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) 2006 ins Leben gerufen, um die Verkehrssicherheit der Schülerinnen und Schüler noch weiter zu erhöhen. In einem eigens für Pädagogen eingerichteten passwortgeschützten Bereich können Sie zusätzlich auf didaktische Vorschläge, Lehr- und Lernmittel zugreifen, die Ihren Verkehrsunterricht bereichern.